Eine Ode auf den Badelatsch und warum Asien ohne Badelatschen einfach nicht geht

Es gibt so ein bestimmtes Geräusch, das ist für mich der Inbegriff von Asien. Das ist ein leicht schlurfig-klatschiges Geräusch aus Badelatschensohle trifft Verse. So eine Art Schlurf-Platsch-Plop. Schlurf. Platsch. Plopp.

So klingt Asien.

Egal ob Thailand oder Indonesien. Asien ist Badelatsch. Die Bauern auf dem Feld tragen welche. Die Menschen in den Städten. Es gibt sie in einfach für wenige Euro. Und in teuer mit Leder und Diamanten. Auf jeden Fall trägt man hier Badelatsch.

Praktisch ohne Geschwindigkeitsnachteil

Das ist auch verflixt praktisch, wenn du durch die Stadt läufst und dann in einen Tempel oder ein privates Haus rein gehst. Alle ziehen automatisch vor der Tür die Badelatschen aus. Da hast du als Westeuropäischer Turnschuh-Socken-Träger echt den Geschwindigkeitsnachteil. Ist Fakt. Während die flinken Balinesen und assimilierte Gäste rasch aus ihren Schlappen schlüpfen, sind die anderen noch am Schuhe aufschnüren. Eindeutiger Nachteil und ein klares Argument für eine Asienreise in Badelatschen.

Schlurf. Es schlurft mich.

Dann regt dich auch das ebenfalls sehr typische Schlurfen, das Schleifen der Sohle auf dem Boden, das so ein Badelatsch nun mal so mit sich bringt, gar nicht mehr auf. Mich sowieso nicht, da ich ja eine Woche ausschließlich SEIN durfte in meinem Schweigeretreat. Da bin ich jetzt fast wie ein Buddha so voller Ruhe, Badelatsch hin oder her.

Alternativ gibt es dann als zweites typisches Schuhwerk noch den Gummistiefel. Der ist für schweren Ackerbau, auf den Reisfeldern zum Beispiel, wenn hier geflutet wird. Dann braucht Bauer die. Ansonsten aber gilt: Vom Straßenimbissverkäufer bis zum Hotelmanager: Badelatschen! Sonst biste einfach nicht drin im Club.

Ich wünsche dir eine wunderschöne Woche voller Schmunzeletten:) Und probier doch auch mal wieder den Badelatsch.