Wozu Kraftorte gut sind und wo du deine finden kannst. Von einem Happy Kaffee.

Irgendetwas zieht mich magisch an. Ich steuere zielgerichtet das kleine Café in einer der kleinen Gassen von Chiang Mai an. Es sieht heimelig aus, nicht zu etepetete sondern einfach nett. Es gibt gute Energie hier in diesem Café. Und dazu gibt es ein sehr nettes, junges Paar, das gemeinsam mit ihrer Muddi so süß ist, dass einem das Herz aufgeht. Er ist sehr bemüht, rückt uns die Stühle zurecht, bevor wir Platz nehmen dürfen. Sogleich kommt Großmama und bringt uns zwei Gläser Wasser.

Übrigens: Das Café heißt Coffee Plus und ist auf Facebook hier zu finden.

Wir bestellen. Ich sehe etwas “Komisches” aus Ginger und Dumpling und bin sofort dabei. Da es recht früh am Morgen ist, ist es auch ziemlich kalt. Also für thailändische Verhältnisse kalt. So 15 Grad. Da gibt es schwarzen Sesam, umhüllt von leicht gesüßtem Teig, eingelegt in ein ebenfalls recht süßes, aber auch ingwerscharfes Sud. Es sei gut gegen die Kälte erklärt mir die junge Frau mit viel Gestik. Daher nehm ich das und bin sehr erfreut, denn das Winteressen ist wirklich lecker.

Wir sitzen und genießen. Die Atmosphäre ist friedlich, freundlich, ruhig. Ein Kraftort. Was sind Kraftorte für mich?

Es sind Orte, an denen ich mich wohl fühle, die mich entspannen, entschleunigen lassen und die mich an das Wesentliche erinnern. An Dankbarkeit, an Tun, an meine Spiritualität.

Was sollte ein Kraftort haben?

1. Ruhe
2. Gute liebevolle Energie
3. Sicherheit, du solltest dich wohl und geborgen fühlen
4. Klarheit
5. Positive Erinnerungen produzieren oder hervorrufen
6. Frei. Du solltest dich hier frei fühlen und ganz du selbst sein dürfen. Ohne Maske, Schminke und so weiter.

Hier ist meine noch unvollendete Ideen-Kraftort-Inspirations-Checkliste:

– Dein Balkon
– Dein Lieblingsmensch/Einfach mal miteinander SEIN
– Dein Bett
– Deine Lieblingscouch-Ecke
– Dein Lieblingscafé/-restaurant
– Eine Bank unter einem großen Baum im Park
– Eine Brücke am Fluss
– Dein Lieblingskindergericht
– Eine Tasse Tee
– Strand am See oder Strand am Meer
– Ein Kloster, eine Kirche, ein Tempel
– Gartenbank
– Ein Musikstück, das du liebst und mit einem inspirierenden, kraftgebenden Erlebnis verbindest
– Hängematte
– Blumenstrauß auf deinem Küchentisch
– Ein Brunnen in der Stadt/Dorf
– Ein alter Baum
– Ein Campingplatz