Die eine Sache, die immer hilft!

Es gibt Momente, manchmal auch Tage oder Wochen, da ist das Leben nicht ganz so nett zu uns. Da kommt eines zum anderen. Es quietscht und knackt ordentlich im Lebensgetriebe. So als hätte jemand statt gutes Getriebeöl feinen Sand dazwischen gestreut. Nun kann man mit diesen Phasen im Leben, die jeder wohl kennt, unterschiedlich umgehen.

Man kann sich ärgern. So richtig ärgern.

Mit dem Fuß aufstampfen. Heulen. Wütend sein. Dazu empfehle ich noch eine ordentliche Portion Selbstmitleid und natürlich auch das Beschuldigen der Umstände, der Anderen, der Welt, der Politik, wahlweise auch die Jugend, die Senioren oder andere Gruppen. Kannste machen.

Den ganzen Tag.

Und Abends, wenn du ins Bett gehst, schimpfst du erst mal noch ne Runde, entweder, weil das Wetter nun auch noch schlecht ist, dein Ehegatte schnarcht, oder eben nicht schnarcht, das Bett zu warm, kalt, weich oder hart ist. Dir fällt schon was ein, worüber du schimpfen kannst.

Morgens dann, nachdem du natürlich saumäßig schlecht geschlafen hast, was dich ja auch wieder aufregt, dann stöhnst du erstmal laut.

Du kannst dich jetzt ärgern, weil du viel zu früh aufstehen und dann auch noch zu deiner Arbeit gehen musst, weil du einfach echt zu gut für die Welt bist. Dein Chef, deine Mitarbeiter und die roten Ampeln werden dir auch heute wieder so richtig auf den Keks gehen, und überhaupt befindest du dich am Rande des Nervenzusammenbruchs.

Ok. Genug der Ironie.

Du kennst solche Menschen vielleicht. Bei denen ist einfach immer Sand im Getriebe. Weißt du, warum? Weil sie es selbst hineinstreuen! Sie streuen es einfach selbst hinein, indem sie sich systematisch in schlechte Laune versetzen. Natürlich gibt es Situationen, die sind unschön.

Wenn wir etwa krank sind oder der Handwerker zu spät kommt.

Und dann kann man sich natürlich drüber aufregen. Man kann sich aber auch einfach fragen: Was will mir das Leben gerade sagen? Was kann ich daraus lernen? Soll die Krankheit mir vielleicht sagen, dass ich etwas langsamer machen soll? Oder dass ich meinem Körper mehr zuhören darf? Oder der zu spät gekommene Handwerker: Schenkt er mir gerade eine Stunde Zeit für mich im neuen oder alten Haus?

Darf ich mich mal ganz hinein fühlen in das Gebäude, den Ort?

Ich habe genau das gerade mit einer Kundin beim BusinessPilgern besprochen. Und weißt du jetzt,  was das Geheimnis ist, wenn du gerade nicht weiterkommst? Richtig! Wechsel mal die Blickrichtung.

Dreh dich um 180 Grad.

Und guck woanders hin. Nicht auf das scheinbare “Elend”, sondern in die entgegengesetzte Richtung. Frag dich: Wozu ist diese Erfahrung gut? Und dann warte gelassen die Antwort ab. Probiere das mal aus, wenn du das nächste Mal Sand im Getriebe des Lebens hast! Wenn du in deinem Marketing – egal ob für deine Stadt, für dich als Person oder Geschäftsmann/frau endlich einen positiven Masterplan haben möchtest, weil du endlich so gesehen werden willst, wie du wirklich bist, dann geh doch mal raus.

Wenn du das nicht alleine tun möchtest, sondern in einer ideenreichen Umgebung mit vielen Impulsen draußen sein magst, dann bewirb dich für mein Jahresprogramm 2020.

Ich freue mich so sehr auf dich!

Mehr Impulse? Einmal wöchentlich versorge ich dich mit frischen Ideen rund ums Losgehen! Und obendrauf gibt’s mein Losgehen-Buch. Meld dich an.

Du magst mehr du selbst sein? Hier gibt es das Losgehen-Buch von mir für dich als Geschenk. Zusätzlich bekommst du individuelle Inspirationen jede Woche in deinen E-Mail-Postkasten. Schreib dich ein.