“Versäume nicht dein Leben”

Pater Anselm Grün, wer kennt ihn nicht? Der Benediktinermönch ist spiritueller Begleiter, Coach, war viele Jahrzehnte wirtschaftlicher Leiter der Benediktinerabtei Münsterschwarzach bei Würzburg und hat über 14 Millionen Menschen mit seinen Büchern erreicht. Er ist mein großes Vorbild und ich bin sehr, sehr dankbar, dass er sich die Zeit genommen hat, mir dieses Interview zu gewähren.

Jana Wieduwilt: Pater Anselm Grün, vielen Dank, dass Sie meine Leser mit Ihren Impulsen bereichern. Gestatten Sie mir für den Anfang die Frage, wie es Ihnen geht? Sie sind genauso alt, wie mein Vater heute wäre, der leider vor 30 Jahren jung verstarb. Ganz banal: Was hält Sie jung? Ist es Ihre Mission, die Sie hier auf Erden haben?

Pater Anselm Grün: Es geht mir gut. Was mich jung hält, ist sicher einerseits das tägliche Leben als Mönch. Täglich habe ich als Mönch die Zeit zum Meditieren und zum gemeinsamen Chorgebet und zur Liturgie. Und mich hält meine Aufgabe jung. Ich spüre, dass ich die Menschen mit meinen Worten erreichen kann. Und die gute Reaktion der Menschen gibt mir selbst Energie, weiter zu machen.

Jana Wieduwilt: Vielen Dank. Ich habe das Halbtagspilgern als Hilfe für mich entwickelt, auch im durchaus anspruchsvollen Alltag als Unternehmerin, Mutter, Freundin, Tante, Tochter und so weiter zu mir zu finden.

Zeit in der Natur – Kraftquelle

Daher nehme ich mir nahezu täglich die Zeit, in der Natur zu sein. Gott und seine Schöpfung, Begegnungen mit anderen Menschen und solche Gespräche wie diese hier, sind meine Kraftgeber. Woher bekommen Sie die Inspiration zu Ihren Büchern, Predigten und Impulsen? Sie reisen nach wie vor viel. Sind ganz unglaublich viel unterwegs. Was ist Ihre Kraftquelle?

Pater Anselm Grün: Die Inspiration zu meinen Büchern bekomme ich durch Gespräche mit den Menschen. Ich versuche, in den Büchern immer auf ihre Fragen zu antworten. In den Büchern kann ich länger darüber nachdenken, was ich den Menschen auf ihre  Fragen und Sehnsüchte antworten könnte. Andere Impulse sind das eigene Nachdenken. Ich frage mich, was mir dieser Bibeltext sagen möchte, und wie ich ihn für mich selbst und für die Menschen auslegen könnte,so dass ich und die Menschen ihn verstehen und davon berührt werden. Meine Kraftquelle ist die innere Quelle auf dem Grund meiner Seele. Es ist die Quelle des Heiligen Geistes, die nie versiegt, weil sie göttlich ist.

Jana Wieduwilt: Immer wieder sagen Sie: „Versäume nicht dein Leben“. Was raten Sie denjenigen, die immer auf den besten Moment warten, die immer wieder ihren Lebenstraum oder auch ihre Lebensaufgabe zurückstellen – bis zur Rente, zur nächsten Gehaltserhöhung, bis zum nächsten Monat?

Pater Anselm Grün: Es geht darum, ganz im Augenblick zu leben. Wenn ich mich auf dieses Gespräch jetzt einlasse, dann versäume ich mein Leben nicht. Ich soll nicht ständig an die Zukunft denken, sondern ganz im Augenblick sein. Dann wird jeder Augenblick zu intensivem Leben und Erleben.

Jana Wieduwilt: Wie finden die Menschen wieder zu ihrer wahren Essenz? Zu dem hellen Licht in sich selbst?

Pater Anselm Grün: Die Menschen müssen sich zuerst befreien von den Illusionen, die sie sich über sich gemacht haben, von zu großen Selbstbildern, als ob sie immer perfekt oder erfolgreich sein müssten. Dann sollten sie in die Stille gehen, durch alle Emotionen und Gedanken, die in uns auftauchen, hindurchgehen in den Grund der Seele. Dort ist in jedem von uns ein Raum der Stille.

Stille auf dem Weg zur Übereinstimmung

In diesem Raum der Stille können die Urteile der Menschen und unsere eigenen Bewertungen nicht vordringen. Dort sind wir ganz wir selbst. Dort erahnen wir, was das wahre Selbst ist. Wir können dieses wahre Selbst nicht beschreiben. Aber wenn wir in der Stille mit uns eins sind, mit uns übereinstimmen, dann dürfen wir vertrauen, dass wir mit dem wahren Selbst in Berührung sind.

Jana Wieduwilt: Woran arbeiten Sie gerade? Worauf dürfen wir uns als nächstes von Ihnen freuen?

Pater Anselm Grün: Zusammen mit einem Psychoanalytiker lege ich gerade einige Texte aus dem Alten Testament aus, damit wir sie heute besser verstehen. Und außerdem mache ich mir gerade Gedanken zum Thema Macht. Wie gehen wir gut mit Macht um? Was sind die Gefahren, wenn wir Macht haben? Welche Machtspiele spielen wir auch im Alltag miteinander? Und wie kann Macht heilsam werden?

Jana Wieduwilt: Vielen, vielen Dank, verehrter Pater Anselm Grün. Für weitere Informationen über Sie und Ihre Arbeit, können die Leser meines Blogs hier unter www.anselm-gruen.de finden.

Schreiben ist für mich ein Geschenk des Himmels. Ich sortiere damit meine Gedanken. Wie genau, das erfährst du in meinem Newsletter, der wöchentlich erscheint. Kostenlos. Und obendrauf bekommst du mein Losgehen-Buch. Komm, check ein in dein Leben wie-Du-willst.