Was für ein Glück, dass wir frei sein können

Weißt du, ich halte mich normalerweise sehr sehr sehr mit Aussagen zum aktuellen Weltgeschehen zurück. Aber heute, wenn du diesen Blogartikel am Tag seines Erscheinens liest, da ist ein besonderer Tag. Nicht nur die Motorradausfahrt der Fürstlichen Route, das Weinfest im Schloss Doberlug-Kirchhain im schönen Elbe-Elster-Land.

Es ist auch Feiertag.

Wir feiern die Deutsche Einheit. Ich kann mich gut an den Herbst 1989 erinnern. Da war ich 17 und mein Leben erschien mir unendlich. Ich verstand intuitiv, dass sich hier eine riesige Tür auftat. Die Tür zu meinem Leben, das ich heute lebe, zur Welt. Endlich reisen können! Nun auch Ostsee im Westen. Die Nordsee. Atlantik gar, vielleicht eines Tages Madrid. Oder gar Istanbul, Afrika. Südamerika.

Wahnsinn!

Für mich ging es in dem Wendeherbst 1989 um so banale Dinge, wie Diskothekenabende am Wochenende und Party mit Freunden. Aber auch um das Abitur. Um schulfreie Samstage. Um West-Berlin, um das Big Eden (die Diskothek. Die älteren unter euch können sich sicher noch erinnern;).

Um Turnschuhe in jeder Farbe.

Viele. Der ganze Laden voller Turnschuhe. Ich seh mich noch staunend da stehen und den Mund nicht mehr zu bekommen. Wozu in aller Welt braucht man Schuhe in jeder Farbe, fragte ich mich damals. Ich weiß es auch heute noch nicht. Aber Auswahl ist grundsätzlich eine großartige Errungenschaft, über die ich zutiefst jeden Tag dankbar bin.

An Tagen wie heute ganz besonders.

Vor einer Woche durfte ich in Heilbronn über unsere Projekte einen Vortrag halten vor den Marketingverantwortlichen der Kommunen in Deutschland! In Heilbronn! Das wäre ohne den Wendeherbst 1989 nicht möglich gewesen. Hamburg, Hannover, Worpswede, Trier, die Mosel, Rinteln, Bad Oeynhausen.

All diese wunderbaren Orte hätte ich nie pilgernd kennenlernen dürfen. Meine Kinder durften in Freiheit groß werden und sich jetzt in Freiheit beruflich entfalten, in einem Europa, das demokratisch ist. Mit einer öffentlichen Meinung, die sie frei und unbesorgt auch laut äußern dürfen. Sie mussten nicht abwägen, ob der Freund ein echter Freund oder ein Spitzel ist.

Ist das nicht schön? Ein Geschenk?

Das größte, was wir neben unserer Gesundheit haben können? Wie ist es bei dir? Was bedeutet für dich der Tag der Einheit? Heute darf ich überall pilgern: Gestern in der Lausitz, morgen in Dresden, letzte Woche in Heilbronn, Löwenstein. Vorher in Tallinn, Riga und den Masuren. Einfach so. Weil ich es möchte.

Danke Leben! 

Wenn du mit mir mal pilgern gehen möchtest und dabei mehr über dein strategisches Marketing lernen magst, meld dich per Mail an zum Pilgercall!