Vier Tipps gegen Hamsterrad.

Stell dir mal vor, es ist Hamsterrad und keiner geht hin. Was machst du denn dann? Ok. Ist vielleicht nicht der originellste Vergleich, aber doch irgendwie.. gefällt mir das Bild.

Entscheide dich gegen Hamster

Um dich rum ist Hamsterrad und du entscheidest dich JETZT dafür kein Hamster mehr zu sein. Sondern DU. Du bist du. Und DU brauchst jetzt vielleicht gerade nicht das Hamsterrad sondern einen Ausflug auf die Reis- äh, Kornfelder. Oder ein dickes Nickerchen. Oder einen Workout. Oder ein Schläfchen. Egal.

Musst du wirklich Stress haben?

Was ist meine, ist: Wer sagt denn, dass du Stress/Hamsterrad haben MUSST? Die Termine, der Druck, dein Chef, das Geld. Stimmt. Alles da. Und wenn du mal die Perspektive herum drehst und erst mal schaust, was DU gerade brauchst? Gerade als Chef in Führungsposition, da bist du Vorbild für deine Leute. Und wie du mit dir umgehst, das bestimmt auch, wie deine Mitarbeiter mit sich umgehen.

Verantwortung vorleben

Nimm einmal an, du kümmerst dich zuerst um dich. Das hat nichts mit Egoismus zu tun, sondern mit Verantwortung. Weißt du, was ich meine? Ich meine Verantwortung mit dir und deinem Körper, deinem Geist und deiner Seele. Wie willst du denn Vorbild sein, und deinen Mitarbeitern beibringen, dass sie für ihr Projekt, für sich und für ein Projekt oder eine Maschine in deinem Unternehmen Verantwortung übernehmen, wenn sie sehen, dass du das nicht tust. Was ist Verantwortung? Nimm das Wort mal auseinander. Ver-Ant-wort-ung. Es ist eine Antwort. Ein Wort. Und das heißt: Ich.

Pfötchen verstauchen

Das hat nichts mit Egoismus zu tun. Denn, wenn du weiter in deinem Hamsterrad rummrennst, wie blöd, was macht das mit dir? Entweder, die Hamsterkinder alias deine Mitarbeiter sehen dir zu, bei dem, was du tust und legen sich ins Stroh und schlafen. Der Chef ist im Hamsterrad. Lass uns mal abwarten. Oder sie finden dein Hamsterrad so attraktiv, dass sie unbedingt auch dahin wollen und jede Möglichkeit nutzen werden, dir einen Strohhalm oder ein Stück Möhre ins Getriebe zu klemmen, so dass dein Hamsterrad stockt oder ganz klemmt. Wenn dir das in vollem Lauf passiert, kann es gut sein, dass du dir die Pfötchen verstauchst oder gar einen Salto machst und es dich ggf. sogar aus deinem Käfig beamt.

Das Leben ist für dich

Soll schon Unternehmern so gegangen sein. Und sie fanden sich entweder im Burnout oder im Krankenhaus oder in der Insolvenz wider. Das Leben ist immer für dich, auch wenn es gerade Sch.. regnet. Hab ich gelernt. Mühsam. Sehr mühsam. Aber das Leben oder das Universum oder Gott, nenn es wie du willst, das will dir was sagen: Es sagt: Raus aus dem Hamsterrad.

Kümmer dich endlich um dich.

Ja, wirst du jetzt einwenden. Wer macht denn dann die viele Arbeit? Da gibt es mehrere Möglichkeiten.

  1. Du kannst das machen. Wenn du erholt bist, ausgeglichen und/oder in deiner Mitte, dann weißt du was du willst. Du weißt dann, genau, was du willst. Das bedeutet, du weißt auch, was du NICHT willst. Das kannste dann abwählen. Weglassen. Da hast du schon mal weniger Arbeit.
  2. Du kannst delegieren. Macht aber eben auch nur Sinn, wenn du entspannt und in deiner Mitte bist. Weil du dann deinen Leuten, denen du was delegierst und Aufgaben überträgst, eben auch genau sagen kannst, was das Ziel ist. Die meisten Menschen, wenn sie das Ziel verstanden und verinnerlicht haben, sind in der Lage, dann selbstständig zu handeln. Da haste echt mehr Zeit für dich.
  3. Du setzt dich selbst an erste Stelle. Immer. Das bedeutet, du fragst dich zuerst am Morgen, was du dir selber Gutes tun kannst. Und das machst du dann. Machen alle erfolgreichen Menschen die ich bewundere so. Frag dich selbst, welche Sachen/Tätigkeiten dir besonders viel Kraft geben. Das kann eine Runde Joggen sein. Oder eine Meditation. Oder ein Buch lesen. Freunde treffen. Was auch immer. Mach das zu deinem ersten Termin an jedem Tag. Das ist Halbtagspilgern für Unternehmer.
  4. Du sagst, da hast du keine Zeit dafür? Nimm sie dir trotzdem. Denn deine Maschinen oder Mitarbeiter lässt du auch nicht 24 Stunden ohne Wartung durcharbeiten! Wenn du es nicht fühlst, mach es, weil du betriebswirtschaftlich denkst. Wenn du kaputtgehst, ist das ein wirtschaftlicher Totalverlust. Verstehst du?

Ich wünsche dir ganz viel Freude dabei, das mal zu machen. Und wenn du hier dabei bleibst und meinen Blog weiter liest, dann bekommst du auch ganz viele Erinnerungen daran, wer die wichtigste Person in deinem Leben ist. (DU)

Genau deshalb

Genau deshalb war ich auch eine Woche im Schweigeretreat auf Bali. Weil ich das brauche. Zeit für mich. Nur für mich. Und danach habe ich so viel Power, dass ich Bäume ausreißen könnte. Ne, falscher Vergleich. Ein Buch nach dem anderen schreiben könnte. Kundenprojekte ohne Ende mache – nur mit meinem Team natürlich. Aber das ist eine andere Geschichte, die erzähl ich dir ein andermal.

Du möchtest mehr wertvolle Tipps wie du aus dem Hamsterrad raus kommst? Gerade läuft meine Achtsamkeits-Newsletter-Staffel. Meld dich für den wöchentlichen Newsletter an und erhalte das Losgehen-Buch als Geschenk.