Was bedeutet Wasser für dich?

Gestern war ich wiedermal pilgern. Nun, das ist ja für dich nichts Neues. Deshalb liest du wahrscheinlich diesen Blog. Weißt du, was mich selber wundert? Dass ich immernoch, jeden, jeden Tag da draußen was finde, was mich staunen lässt, zum Lachen bringt und/oder eine Erkenntnis birgt.

Auch das kennst du schon.

Ich lass dich super gerne an meinen Erkenntnissen teilhaben: So habe ich auf das Wasser geschaut und mir gedacht: Was das Wasser doch für ein geniales Medium ist. Es ist flüssig, du kannst es nicht mit den Händen greifen. Und doch hat es eine so unglaubliche Kraft.

Wasser Wunder

Es speichert Wärme, Energie. Es trägt dich, dein Boot, den Steg hier. Es kann zerstören und es kann beruhigen. Als Bad oder auch als Tee. Wir bestehen aus Wasser. Zu 90 Prozent. Kein Wunder, dass sich viele Menschen so sehr zum Wasser hingezogen fühlen wie ich. Wenn ich so am Wasser lang pilgere, dann freue ich mich sehr, auf die Wasseroberfläche zu schauen. Mal sind da kleine kräuselnde Wellen, mal große, übermütige Wellen und manchmal ist das Wasser glatt und still, wie ein Spiegel.

Wasser sieht aus, wie der Himmel obendrüber.

Wenn es trüb ist, dann ist das Wasser grau, bei blauem Himmel einfach so schön blau und glitzernd. Noch schöner ist es, wenn ich zu Sonnenaufgang draußen sein kann. Dann kann ich das Licht der Sonne auf dem Wasser bestaunen und das ist großartig. Weil es mich so sehr entspannt. Am liebsten bin ich an einem See, am Meer oder an einem großen Fluss.

Meine Havel

Bisher hat mich am meisten die Havel beeindruckt. Diese Weite und das flache Land drum herum, ich mag das einfach zu gerne. Doch es gibt überall wenigstens kleine Flüsschen und Seen oder Teiche, wo man das “Wasser-Feeling genießen kann. Das Bild hier ist am Senftenberger See aufgenommen.

Stell dir mal vor, das war früher ein Tagebau.

Hier haben dicke fette Maschinen Kohle raus gebuddelt, die in den Fabriken rund um Senftenberg verarbeitet wurde zu Briketts zum Beispiel. Aber sie wurde auch zu Strom umgewandelt in Kraftwerken. Menschengemachtes Elend? Nun, kann man so sehen, denn es haben viele Menschen ihre Heimat verloren, damals, weil ihre Häuser dem Bergbau weichen mussten. Weil es aber nun geschehen ist und nicht rückgängig gemacht werden kann, haben die Erfinder des Seenlandes doch was draus gemacht, finde ich.

Leidenschaftliches Plädoyer

Natürlich bin ich auch dafür, dass wir unsere Erde tunlichst schonen und die Schöpfung erhalten und ehren. Nun ist das da aber passiert. Und dafür, dass auch ich mich gut an das einstige Drecknest Senftenberg erinnern kann, dafür ist das schon ein Wunder, was hier Menschen mit Technologie und ich denke auch, einem Quäntchen Glück, geschaffen haben. Sauberes Wasser, saubere Luft und eine Infrastruktur, die doch recht passabel ist.

Ich schweife ab.

Du merkst schon, so richtig kann ich meine zweite Leidenschaft des Stadtmarketings für kleine Städte nicht verbergen, das drückt immer mal wieder durch. Jedes Ding hat zwei Seiten. Wie das Wasser eben. Es kann der Haut schmeicheln, es stillt unseren Durst, kann aber auch böse Zerstörungen anrichten. Dennoch ist Wasser als solches einfach so kraftvoll, dass ich es einfach genieße, in Wassernähe zu sein. Wie ist das bei dir?

Du magst leben wie DU willst? Hier gibt es das Losgehen-Buch von mir für dich als Geschenk. Zusätzlich bekommst du individuelle Newsletter in deinen E-Mail-Postkasten. Schreib dich ein.