Wie Halbtagspilgern als Methode hilft, konsequent ich selbst zu sein

Es ist heiß diese Tage in Deutschland und da lohnt es, früh aufzustehen, um Stille und Kühle des Tages zu genießen. An so einem frühen Morgen bin ich kürzlich mit einem Geschäftspartner pilgern gewesen. Die Sonne brachte den See zum Dampfen.

Ich weiß nicht mehr wer ich bin

Und während wir so liefen und über dies und das plauderten, kam plötzlich: Jana, ich weiß manchmal gar nicht, wer ich bin. Immer bin ich für andere da. Ich baue mein Unternehmen auf, kümmere mich um Familie und Mitarbeiter und dann, wenn mich jemand fragt, was ich mache, fange ich an herumzustammeln, wie ein Schuljunge.

Eigen- und Fremdwahrnehmung

Das war mir so nicht aufgefallen, für mich war und ist er immer sehr klar und straight auf den Punkt gekommen. In seiner Sichtweise stammelte er. Diesen Eindruck hatte er von sich selbst, aber alle anderen dachten das keineswegs. Das Dilemma der Eigen- und Fremdwahrnehmung hatten wir schnell geklärt.

Der Kern der Frage

Der See dampfte immer noch und der Weg wurde waldreich. Die Kiefern dufteten. Der Kern der Frage war aber doch noch ein anderer. Wer bin ich? Ist doch einfach, wirst du jetzt sagen: Du bist der Vater von Paule, der Sohn von Bernd und der Bruder von Detleff. Oder du sagst: Ich bin die Chefin von Firma XYZ GmbH. Oder du sagst, ich bin Olympiasiegerin in der XY Sportart. 

Das bist nicht du!

Merkst du was? Das bist nicht du! Das sind Tätigkeiten, die du ausübst oder deine Position in Beziehung auf andere beschreiben. Aber wer bist DU?

Ich bin Jana Wieduwilt. Punkt.

Seitdem ich das erkannt habe, ist mein Leben leicht und alles fließt. Ich bin Jana Wieduwilt. Mich gibt es nur einmal auf der Welt. Das reicht als Alleinstellungsmerkmal. Ich kann dazu natürlich noch sagen, dass ich Unternehmerin bin, Halbtagspilgerin. Aber im Grunde setze ich mich auch da wieder meiner “Berufsbezeichnung” aus. 

Es reicht, du selbst zu sein

Halbtagspilgern ist nun tatsächlich meine Methode, die mir hilft, konsequent ich selbst zu sein. Wisst ihr, was passiert ist, seit ich ich selbst bin? So wahnsinnig viel, dass mich viele Leute fragen, wie ich das gerade alles mache. Nun, ich nehme meine Energie und natürlich mein wunderbares Team zur Hilfe. 

Kraft, die bei mir bleibt

All die Kraft, die ich aufwenden musste, um eine Show zu spielen, die nicht meine war, um zu überlegen, was ich wann mache, damit ich im Außen “gefalle”, Menschen auf mich aufmerksam mache und so weiter, die brauche ich nicht mehr. Ich kann diese Energie gewinnbringend einsetzen, dafür einsetzen, anderen Menschen zu helfen, authentisch zu sein und sich gut zu verkaufen.

Marketing zum DurchdieDeckegehen

Das Gleiche mache ich für Regionen, touristische Wege und Städte. Natürlich ist das Leidenschaft, halbtags zu pilgern. Natürlich ist es meine Leidenschaft, strategische Marketingkonzepte zu entwickeln, Ideen zu finden, wie meine Kunden selbstbewusst so richtig durch die Decke gehen. 

Einfach sein.

Warum kostet mich das keine Kraft, ich selbst zu sein? Weil es einfach ist. Du bist ja du. Immer. Oder hat es dich als Kind Kraft gekostet, da zu sein? Hat es dich Kraft gekostet, zu  Hause zu sein und in deiner Spielecke dein Ding zu machen, wenn dich gerade keiner beobachtet? Nein! Weil du ungeschminkt, unverkleidet oder auch einfach so du selbst sein konntest.

Echte Momente vs. Rollen des Lebens

Auch in deiner Kindheit gab es diese echten Momente. Und heute? Heute bist du immer in Rollen drin, so bald du irgendwas machst. Du bist Chef, Ehemann/-frau, Mutter, Vater, Vereinsmitglied. Da hast du einen Eindruck geschaffen: Stark, perfekt gekleidet, immerwissend, nachgiebig oder was auch immer.

Und nun?

Sollst du das nicht mehr sein und den alten Kinder-Punk aus dir raus holen? Nö. Erst mal nicht. Aber du kannst du selbst sein, wenn du pilgerst. Alleine oder in der Gruppe. Draußen mit dir und der Natur.

Dem Baum, den du da gerade betrachtest, dem ist es egal, welche Markensachen du trägst.

Ob du heute besonders gut ausschaust und ob du deine Aufgaben alle erledigt hast, das ist dem Holz herzlich egal. Da kannst du üben, du selbst zu sein. Ich hab das so gemacht und es fühlt sich für mich so wahnsinnig gut an. So richtig gut.

Ab und an und Schritt für Schritt du selbst

Nachher, wenn du zurück bist, vom Pilgern, dann schau mal, ob du heute vielleicht ab und an ein klein bisschen mehr du selbst sein kannst. Du weißt nicht so richtig, wer das ist, du selbst? Finde dich wieder.

Nimm dir Zeit

Der erste Schritt ist Zeit, die du dir selbst gibst. Zeit für dich! Und wenn es nur 10 Minuten sind. Oder 20 Minuten pro Tag. DEINE Zeit. In der du machst, was dir gerade in den Sinn kommt. Schlafen?

Ok. Tu das!

Laufen? Na los. Malen? Wahnsinn. Ja. Du hast deine Pinsel und Farben auf dem Dachboden? Egal, nimm den Kugelschreiber. Schreiben? Ja, und dann bitte per Hand in dein Tagebuch. 

Einfach so

Ich freue mich sehr auf dein Feedback. Mein Geschäftspartner übrigens, mit dem ich pilgern war, er hat gleich Rad rausgeholt und ist gleich noch ne Runde radeln gewesen. Einfach so.

Du magst mehr du selbst sein? Hier gibt es das Losgehen-Buch von mir für dich als Geschenk. Zusätzlich bekommst du individuelle Inspirationen jede Woche in deinen E-Mail-Postkasten. Schreib dich ein.