Wie du mit dir selbst diskutieren kannst – eine kleine Diskussion über Hüte und Entscheidungen

Ich habe ab und an den Hut auf. Klar, denn ich bin je nachdem ja nicht nur Chefin sondern auch Projektverantwortliche. Mit einem mexikanischen Hut, so wie hier gehe ich allerdings selten aus, denn das gehört nicht so zu meinem Kleidungsstil in Mitteleuropa.

Internes Team

Das Hut-Erlebmis beim Aufräumen unseres Dachbodens allerdings hat mich animiert, dir einige Anregungen über mein internes Team zu schreiben. Inneres Team? Klingt erst mal ziemlich irre?

Wie viele bin ich? Nein keine Angst. 

Es ist ganz einfach.

Wenn ich vor einer Entscheidung stehe, die nicht ganz leicht ist, die ich aber alleine treffen muss, dann gehe ich in eine Konferenz mit meinem inneren Team. Ich nehme mehrere imaginäre Hüte und setze sie den jeweiligen Typen auf.

Der Hut symbolisiert eine bestimmte Position, Einstellung und/oder Lebenserfahrung.

In meinem Falle habe ich mir mehrere Menschen/Menschenbilder ausgesucht, die mich seit Jahren bei Entscheidungen begleiten.

Da ist zum Beispiel meine liebe Oma.

Sie hatte immer kräftige Sprüche auf Lager, wie zum Beispiel: “Aus einer schönen Schüssel traust du dich nicht, zu essen – oder “Breitgelatschter Käse bleibt Käse”  und war mit pragmatischem Menschenverstand ausgerüstet. Nicht zu unterschätzen, wenn man in einer Ja-Nein-oderlieberdoch-achneliebernicht-Schleife festhängt.

Und dann ist da Winnetou.

Ihr wisst schon, der Indianer vom Stamme der Apachen, der an einem Schreibtisch in Radebeul geboren wurde. Meiner sieht komischerweise aus wie Pierre Brice. Er ist der, der für Gerechtigkeit sorgt und der mir unendliche Freiheit vorlebt. Verantwortung und Freiheit im wilden Westen.

Dann ist da noch Steve Jobs.

Unternehmertum. Verkaufen. Innovation um jeden Preis. Design um jeden Preis.

Dann gibt es noch die Jungfrau Maria aus der Bibel.

Sie ist für mich der Inbegriff von Fürsorge und Loyalität. Und natürlich Jesus. Liebe und Vision pur. Wenn ich die alle beisammen habe, setze ich mir im Gedanken jeweils den Hut auf, den ich diesen Menschen zuordne.

Dann frage ich jeden einzelnen genau die gleiche Frage. Sollte ich dies oder das tun oder lassen?

Jeder gibt mir den passenden Ratschlag, die zu seinem Hut, zu seiner (mir ihm zugeschriebenen) Eigenschaft passt. Welche Hüte würdest du dir denn aufsetzen, wenn du dein inneres Team zusammenstellst?

Du willst leichter Entscheidungen treffen? Endlich das tun, was du wirklich willst? Geh den ersten Schritt und check ein in meinen wöchentlichen Newsletter. Obendrauf gibts das Losgehen-Buch!